Eintrittskarten auch unter (03523) 700186


E-Mail hier

Musik an den Höfen

Die Musik an den Höfen des Meißnischen Landadels gastiert in den Sommermonaten auf den
einstigen Herrensitzen der Region.

Jedes Kammerkonzert wird mit hochkarätigen Künstlern zu einem einzigartigen Erlebnis an authentischen Orten.

~ ~ ~ ~ ~

Wir freuen uns auf eine neue Konzertreihe im Jahr 2024.
Vorverkaufsstart ist der 1. April 2024.

~ Frühbucherpreis bis 30.4.2024 ~




07.09.2024 ~ Sonnabend17:00 Uhr

Konzert für Trompete und Tuba

Leleu Brothers
Thomas Leleu, Tuba
Romain Leleu, Trompeteweiterlesen
Programm:
J. S. Bach: Invention 1 C-Dur BWV 772; Orchestersuite Nr. 3 D-Dur, BWV 1068
Johan Halvorsen: Passacaglia frei nach Händel Suite Nr. 7
Christoph Moschberger: Tears for Pachelbel
Astor Piazzolla: Bordel 1900 – l’Histoire du Tango; Tango Etude No. 3 „Molto marcato e energico“; Libertango
Allan Botschinsky: Interlude N°4
Luiz Bonfá: Manhã de Carnaval

Thomas Leleu (Tuba) und Romain Leleu (Trompete) können beide auf eine sehr erfolgreiche Karriere zurückblicken. Thomas Leleu, der „Paganini der Tuba“ und Weltstar auf seinem Instrument, ist Preisträger int. Wettbewerbe in Deutschland, Korea und Luxemburg und wurde bereits mit 19 Jahren Solotubist des Philharmonischen Orchesters von Marseille.
Romain Leleu ist einer der facettenreichsten Trompeter seiner Generation. Sein Spiel ist strahlend und klar, es vermag den fanfarenartigen Charakter des Instruments zu betonen. Zugleich versteht es Leleu, die Zartheit der Trompete und ihr melancholisches Temperament filigran und fein nuanciert herauszuarbeiten. Seit 2018 ist Romain Leleu zudem Professor für Trompete am Conservatoire National Supérieur de Musique (CNSM) in Lyon.

Schloss Hirschstein erhebt sich auf einer schroffen Granitbarre hoch über der Elbe. Im 10. Jh. als Grenzmark errichtet, wird es Ende des 17. Jh. zu einer Wohnanlage mit Innenhof und eingestelltem Turm umgebaut. Es entsteht ein neuer Nordflügel mit doppelläufiger Treppe.
1727 kauft Graf Adolf von Loß Schloss Hirschstein. Die Familie hatte großen Einfluss am sächsischen Hof. 1892 kauft der reiche Tuchfabrikant Ludwig Leuschner das Schloss als Hochzeitsgeschenk für seine Tochter Luise.
Im Nordflügel entsteht eine Eingangshalle mit barocken Türen. Darüber entsteht ein Porzellansaal mit einem kunstvollen Kamin aus Meißner Porzellan. Luise wohnt bis zur Enteignung durch das NS-Regime 1943 im Schloss. Als Staatsgefangene wird hier ab Juni 1944 die Belgische Königsfamilie festgehalten. Heute ist die Gemeinde Hirschstein der Besitzer.
In enger Zusammenarbeit bemühen sich der Heimat- und Förderverein "Oberes Elbtal" e. V. und die Gemeinde Hirschstein um die Wiederbelebung.schliessen

Schloss HirschsteinKammerkonzert

+ Verkaufsstart am 01.04.2024
Frühbucherpreis bis zum 30.04.2024: 34,50 € / Erm. 32,50 €
Preis ab 01.05.2024: 39,50 € / Erm. 37,50 € +

34,50 EURTickets jetzt kaufen
08.09.2024 ~ Sonntag17:00 Uhr

Abschlusskonzert: Konzert für Harfe

Noelia Cotuna, Harfeweiterlesen
Programm:
Gabriel Fauré: Impromptu op. 86
Jean-Philippe Rameau: Pièces de Clavecin
Henriette Renié: Contemplation; Légende d’après Les Elfes
Manuel de Falla: Spanischer Tanz Nr. 1
J. S. Bach: Partita Nr. 2 BWV 826
Paul Hindemith: Sonate für Harfe

Noelia Cotuna wurde 2000 in Spanien geboren und erhielt mit 6 Jahren ihren ersten Harfenunterricht. Sie studierte bei Ana Martínez am Conservatorio Profesional de Música de Valencia und absolvierte 2020 ihr Bachelorstudium bei Gabriella Dall’Olio am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London. Sie ist Preisträgerin u.a. des USA Int. Harp Competition. Beim Dt. Musikwettbewerb 2023 wurde sie mit einem Stipendium sowie einem Sonderpreis der Dt. Stiftung Musikleben ausgezeichnet. Beim ARD-Musikwettbewerb 2023 erhielt sie gleich mehrere Preise. 2019 bis 2022 war sie Stipendiatin der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Seit 2020 führt Noelia Cotuna ihr Masterstudium an der Universität der Künste in Berlin bei Marion Ravot fort und ist derzeit auch Mitglied der Akademie der Deutschen Oper Berlin.

Schloss Scharfenberg ist eine der ältesten Burganlagen Sachsens.
Auf einem Felsvorsprung gelegen, zählt Scharfenberg zu den bedeutenden Landmarken auf dem westlichen Hochufer der Elbe. Die Burg diente ursprünglich als befestigter Ausgangspunkt bei der Kolonisierung slawischer Siedlungsgebiete.
Nur das Fundament eines mächtigen Bergfriedes in der Mitte des Hofes ist aus dieser Zeit erhalten geblieben. Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1227.
Seit 1403 wird Scharfenberg als Besitz einer der führenden sächsischen Adelsfamilien, derer von Miltitz genannt. Im ersten Viertel des 19. Jh. wurde Scharfenberg für kurze Zeit ein blühendes Zentrum der deutschen Romantik. Der sogenannte "Scharfenberger Kreis" um Noavlis, Hoffmann und Körner weilte hier. Seine wildromantischen Lageinspirierte zahlreiche Maler der Romantik, darunter Ferdinand Oehme und Caspar David Friedrich.schliessen

Schloss ScharfenbergKammerkonzert

+ Verkaufsstart am 01.04.2024
Frühbucherpreis bis zum 30.04.2024: 34,50 € / Erm. 32,50 €
Preis ab 01.05.2024: 39,50 € / Erm. 37,50 € +

34,50 EURTickets jetzt kaufen